12. Mai

So war das heute.
Meine morgendliche Wie-Toll-war-Mein-Tag-Gestern-UUUUND-Ich-War-Tanzen-Ich-War-Tanzen-Euphorie
wich im Laufe des Tages einer ziemlichen Müdigkeit mit anschließender schlechter Laune-Deluxe.
Aber jetzt gehts wieder.
Gute Nacht.
Mehr ZwölfvonZwölf gibt es bei Caro von DraussennurKännchen!

 

5. März

Nilsweh.jpg

Gestern erst habe ich dieses Wort gefunden.

Nilsweh.

Nicht zu vergleichen mit Heimweh, Fernweh, Bauchweh, Herzweh, Halsweh.
Nicht so allgemein und abgewetzt wie Trauer.
Wir hier haben gerade sehr viel und sehr schreckliches Nilsweh.

(jeder kann natürlich variabel den Namen vor das „WEH“ setzen, der sein muss. Praktisch.)

4. März

 

Das Getüm.jpg

Wir in Berlin und Brandenburg haben heute nicht frei, wegen Fasching.
Ich feiere das, weil ich kein Karnevaltyp bin.

Einmal bin ich zum Fasching in der Schule als Getüm gegangen.
Das Kostüm war perfekt, mit roter Kindergartentasche,
in dem ein riiiesiges Taschentuch drin war.
Nachdem mir zum hundertsten Mal gesagt wurde, was für ein hübscher Drache ich wäre,
woraufhin ich jedesmal zurück zischte, ich wäre kein Drache,
sondern DAS GETÜM,
war meine Laune unterirdisch.
Alles Idioten, die nie die weltbeste Schallplatte gehört oder das Buch gelesen hatten.

 

2. März

wehren.jpg

 

 

Als ich in der ersten Klasse war, bin ich alleine mit dem Bus durch Berlin zur Schule gefahren.
(fast alleine, meine Mama meint, sie beschattete mich eigentlich heimlich…aber egal.)

Einmal, auf dem Nach-Hause-Weg saß ich vorne auf dem Vierer, umringt von Omis.
Meine Beine reichten noch nicht bis auf den Boden.
Mir gegenüber war ein Junge, der war schon richtig groß, ungefähr vierte Klasse.
Er streckte mir permanent die Zunge raus und ärgerte mich den ganzen Weg lang.
Vielleicht dachte er, er könne mich einschüchtern oder zum Weinen bringen.

Irgendwann holte ich mit einem feinen Schwung aus, zielte, und trat ihn wortlos volle Karacho vors Schienbein.
Seinen erstaunten Blick werde ich nie vergessen.

Und auch nicht mein Gefühl, als ich dann aufstand und nach hinten zum Ausstieg ging.
Mich recken musste um den Stop-Knopf zu drücken und wartete, bis der Bus hielt und sich die Tür öffnete.
Ich spürte die Blicke der Omis, die nicht strafend, sondern voller Respekt waren.
Klar zitterten mir draussen die Knie, aber ich fand mich auch echt gut.

Ich halte nichts von Gewalt, auch nichts von Treten oder Schlagen.
Aber viel davon, sich überhaupt gar nichts gefallen zu lassen.

24. Oktober

Ausdrückliche Werbung für:
Mädchen, ein Buch (nee, zwei!), einen Blog, mich selber, Jungs und einen Illustratorenkollegen,
plus einer Verlosungs-Verlinkung!

Mädchenbuch6blog

Mädchenbuch8blogMädchen16blog

Vor kurzem habe ich Illustrationen zu diesem kleinen Buch von Dela Kienle gemacht.
Guckt mal hier, bei Uta von „wer-ist-eigentlich-dran-mit-katzenklo“,
ich hatte ihr als Fachfrau eins zum Lesen geschickt und das tat sie und verlost es jetzt sogar!

Man kann es aber auch direkt bestellen, natürlich beim Buchhändler des Vertrauens, aber auch hier.
(tatsächlich, erklärte mir meine Lektorin auf der Messe, ist es für ein Buch sehr förderlich, wenn es dort oft bestellt und vielleicht sogar nett rezensiert wird…)
Oder ganz direkt hier.

fr-mdchen

Achja! Klaaaaar gibt es das auch für Jungs.
Illustriert von Horst Hellmeier. Bestellt man hier, da sind dann auch Penisse zu sehen.

 

33/100

Scan 34

Julius war ungefähr vier, als er mir erzählte, er würde eine Stimme in seinem Kopf hören.
Jaja… nickte ich muttimäßig. Klaaaar.
Aber nachdem er immer wieder davon anfing, und wie unheimlich die wäre,
die Stimme im Kopf, fing ich doch an, mir Sorgen zu machen.
Wann die denn käme, und was die sagen würde?
Immer mal wieder sagt die was. Einfach so. Und die macht voll gruselig:
„Schu-huuuuuu…“ Wie ein Geist.
Mmmmh.
Er solle mir nächstes mal Bescheid geben, wenn er sie höre, ok?
Abgemacht.
Eines Nachmittags dann holte ich ihn vom Kindergarten ab.
Jetzt! Mama! Da ist sie wieder!
Wir standen draußen.
Eine Taube gurrte.
Die ist nicht in deinem Kopf, die sitzt da oben im Baum, erklärte ich ihm.
Und wir waren alle beide SEHR erleichtert.

12.Mai

Vergesst sofort wieder das erste Bild. Keine Ahnung, vielleicht war ich noch zu müde, zu hektisch, zu hormonell aufgestaut. Uns verbindet so ne Art Hassliebe, meine Menstruation und mich. Deshalb.
TMI! („TooMuchInformation“, würde G. jetzt kreischen)

Ist auch schon spät. Also, Danke fürs Zuschalten.
Mehr Zwölfer wie immer bei Caro von DraussennurKännchen!

12v12Mai2018-112v12Mai2018-212v12Mai2018-312v12Mai2018-412v12Mai2018-512v12Mai2018-6.jpg