10. Januar

Ritter

Ich habe einen sehr strukturierten Arbeitsplan für die nächsten paar Wochen.
Der sieht vor, dass ich ganz einfach erstmal jeden Tag drei bis vier Doppelseiten mit Tusche reinzeichne.
Dabei Podcasts höre oder Hörbücher.
Die Denkarbeit ist getan, also nur noch runter schrubben. Easypeasy.
Ich hatte gar nicht damit gerechnet, nun schon wieder dazusitzen und komplett fassungslos zu sein.
Dass es nicht nur eine Geschichte ist,
sondern in echt so.
Diese Seite gibts schon ewig als Skizze, war eine der Allerersten.
Und ich habe mich immer drarauf gefreut, sie mal fertig zu machen.
Jetzt habe ich mich gerade damit belohnt,
diese beiden schon ausmalen zu dürfen.
Weil ich mir manchmal eine nette Chefin bin.

4 Gedanken zu „10. Januar“

  1. Klingt vielleicht komisch, oder gemein, oder zumindest unverständlich.
    Aber: du kannst es, du kannst dir dadurch ein Bild, viele Bilder erhalten, ich hab schon lange keines mehr von meiner Großen, da gab es noch nicht mal Digitalfotos. Und die alten Analog-Bilder sind schon gelb.
    Nein, ich beneide dich trotzdem nicht.
    Aber ich freu mich, dass dir die Bilder bleiben.
    LG,
    Anna

Kommentar verfassen