11. Juli

Ohne Titel.jpeg

Ich weiß gar nicht richtig, was ich sagen soll, zu dem Artikel,
den Barbara Plagg für das Südtiroler Online-Magazin BARFUSS geschrieben hat.
Bin sehr dankbar. Und viel sprachloser, als ich es offenbar mal war.
Müsst ihr wirklich unbedingt lesen: KLICK.

Danke.

11 Gedanken zu „11. Juli“

  1. so traurig und ergeifend und dabei voller Leben und Liebe, es bleibt mir nur die Sprachlosigkeit und die zutiefst empfundende Dankbarkeit, dass es hier Menschen gelingt, die vielen Facetten von persönlicher betroffenheit, Schmerz und Liebe in schlichter Echtheit treffend zu vermitteln.

  2. Liebe Melanie,
    ich sitze hier mit Tränen in den Augen, hab den Artikel gelesen und er ist so gut. So wunderbare Worte, eure Geschichte mit allen Gefühlen und Abgründe… es tut mir unendlich leid, ich fühle mit obwohl ich Dich/ Euch gar nicht im echten Leben kenne. Fühl Dich fest umarmt!!

  3. puh… nilsweh, ein feiner begriff, der es irgendwie gut fasst.
    ich sitze hier und heule, bei der arbeit am schreibtisch, dabei ist es nicht meine geschichte sondern eure… die mich berührt als er geboren wird, die mich berührt als er gehen muss… die mich brührt wenn ich lese wie ihr damit umgeht.

    ein gelber luftballon für nils und ein ganz lieber gruß an euch…
    julia

  4. Liebe unbekannte Melanie
    ich danke für diesen Text, den Du möglich gemacht hast.
    Einer der besten, schönsten, berührendsten, die ich je über Trauer gelesen habe, und ich habe nach dem Tod meines geliebten Mannes viele gelesen, um zu erfahren, ob es jemanden gelingt, das in Worte zu fassen, was ich fühlte, was ich fühle.
    Wäre es nicht aus Gründen ungewollt, so ist dieses Gefühle, oder dieses Gefühlsmischmasch eins der faszinierendsten und spannendsten aller Gefühle.
    Ich danke Dir

  5. 💛 sprachlos! Ich wünsche mir für Euch, dass doch noch ein paar DER Leute auf der gelben Bank Platz nehmen!

  6. Ach verdammt Melanie (*wischt sich verstohlen das Gesicht trocken). Danke für den Text.
    Oben hängt an der Tür zum Kinderzimmer das KerzenBild. Und mir wird klar,dass sie, die unter dem Schutz dieses Bildes schläft, jetzt älter ist als Nils es war am 5. Juli. Und wie gemein das ist. Und wie ihr das aushaltet. Danke dass du es stets wieder in Worte und Bilder fasst.

Kommentar verfassen