5. April


Sind wir wieder da, aus dem Oster-Italien-Urlaub.
Die Osterfeiertage über waren wir in Pisa,
und noch nie habe ich so viel an und über Maria gedacht und nachgedacht.
(Ja…., sie guckt einen in Italien auch aus jeder Ecke an… aber auch so)
Nichts sehr tiefgründiges, meist einfach nur ein:
Ach, Maria.
Und den Rest kleingedruckt.



4 Gedanken zu „5. April“

  1. Das denke ich eigentlich auch immer, wenn Du mir gerade in den Sinn kommst:

    „Ach, Melanie, ach…“

    Und dann folgt meistens noch etwas, das zwischen kleingedruckt und zensiert liegt. Und das Maria so ganz sicher nicht gedacht hat. Obwohl, wenn ich mir Deine Zeichnungen so angucke, dann hat sie das vielleicht doch! Naja…
    Ich freue mich jedenfalls, dass Du wieder da bist, auch wenn Du wahrscheinlich gerne noch ein bisschen länger geblieben wärst, am Meer.

  2. von Herzen ein gutes Ankommen daheim, mit allem kleingedrucktem, was manchmal riesengroß gedruckt sein müsste, ach, Melanie!
    schön dass ihr zurück seid und danke dir fürs mitreisen lassen.
    Silke

  3. Die Babymaria… die trifft mich grad mitten ins Herz. Wie fest wir sie halten möchten… und sollen… und dürfen… Auch wenn nur für die ihnen ganz persönlich gegebene Weile.
    Ein wunderbares Bild, deine Mariamit dem kleinen Jesusbuben.

Kommentar verfassen