7. Februar

Schon vor einigen Wochen kam ein Päckchen hier an.
Die kleinen Luftlöcher haben mich sofort stutzig gemacht, ebenso der Absender.
Paris.
Schnell riss ich das Papier auf und öffnete vorsichtig den Deckel der Transportbox….
Ein Welpe. Kurzwolldackelbaby.
Erster Gedanke: Oneinmeinegütederhatmirgradenochgefehlt, so ein winziger Indieeckenpinkler.
Aber wie er mich dann so anblinzelte,
war es natürlich innerhalb von Millisekunden um mich geschehen.
Und nicht nur um mich, ALLE waren sofort hingerissen von dem kleinen Franzosen.
Liebe Svea, dieser kleine Wicht hat alle Herzen (sogar Ferdinands…) im Sturm erobert,
und ich glaube, er fühlt sich sehr wohl bei uns.
Stubenrein ist er, nur deutsch scheint er nicht zu verstehen, weder Sitz, Platz, noch Komm.
Wir rufen ihn Gaston. (meist vergeblich)
E n t z ü c k e n d e   frühkindliche Aufnahmen hier, hier und hier!
Übrigens ist er keineswegs mehr verschlafen.

P.S.: verzeiht meine blogmüdigkeit… ist sicher nur eine Phase.

11 Gedanken zu „7. Februar“

  1. ein besseres zuhause hätte er nicht bekommen können! und einen so tollen ziehvater! das foto ist zum verlieben. und dein kurzwolldackel auch!
    schönes wochenende an der rehwiese!

  2. Achduliebergott! Wie entzückend ist das denn? Die Adoption scheint reibungslos vonstatten gegangen zu sein. Und mal ehrlich: ein Mitbewohner mehr oder weniger bei euch…fällt doch kaum auf!

Kommentar verfassen