3. November

MondundPferd.jpg

Heute Abend harkte ich das verstreute Heu zusammen und musste kurz unterbrechen, um neben Viento über die Wiesen zu gucken, aus denen dieser Rehwiesen-Nebel emporstieg.
Wir standen eine Weile da.
Ganz ruhig, weil ihm schnell klar war, dass meine Taschen leer waren und mir, dass ich den Wettlauf gegen die Dunkelheit ohnehin verloren hatte.
Ich musste auch daran denken, dass ich so eine Art Wettlauf gegen mein Alter verloren habe.
Und darüber, dass ich diesen Abschied doch ziemlich traurig finde. Obwohl ich Babys immer anstrengend fand. Und Schwangerschaften habe ich immer bejammert. Naja.
Und dann kam dieser fette, gelbe, runde Mond.
Der aussah, wie von meiner Rolle mit Gelb-Punkt-Aufklebern.
Klappe halten, sagte der Mond. Sei dankbar, so tolle Kinder zu haben. Also.
Ausserdem hast du ein eigenes Pferd.
Viento hat natürlich nicht so posiert, wie auf dem Bild dort oben.
Aber der Mond war so gelb.

8 Kommentare zu „3. November“

…. ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s