prolog

mutter

Das hatte ich nie gepostet. Keine Ahnung, ich glaube, ich fand es dann doch nicht so witzig. Mich traf damals dieses Wort „Mutter“ irgendwie. Er sagte nicht „meine Mama“, sondern „eine Mutter“. Klang so offiziell. Und ein klitzekleines bisschen abwertend…. Haha! Deshalb ich so: Ach. Ja.

Nachtrag: Ja, ich bin eine Mutter. Und viel stärker als ein Mädchen oder eine Frau. Deine Mutter.

 

 

7 Kommentare zu „prolog“

  1. Für immer bist du das. Die beste, die er haben kann!
    Obwohl das natürlich trotzdem ein bißchen gemein ist ;) Meine Kinder gestehen mir Gottseidank das Mädchen in mir zu. Neulich hab ich mir einen Playmobilschwan mit Prinzessin gekauft, weil es so süß aussah. Wurde allerdings sehr schnell von der kleinen Tochter gekidnapt.
    Liebe Grüße
    dörte

  2. So seltsam, dass man für kleine Menschen, die die eigenen Kinder sind, so unermesslich wichtig ist, nahezu fast der Nabel der Welt (der wirkliche Nabel sind sie ja natürlich selbst, aber man ist schon sehr dicht dran) – und trotzdem sehen sie einen so sehr in einer Rolle und nehmen einen nur ausschnittsweise auch als Menschen wahr. Ist so, gehört so, muss so und ist auch richtig und liegt sicher gerade an der Nähe (ich sehe auch wenig Gesamtbild, wenn ich die Nase fest an ein Gemälde presse), aber trotzdem … manchmal finde ich es eigenartig. Schön und Ist-einfach-wie-es-ist und eigenartig. Mutter beziehungsweise Eltern zu sein ist sehr, sehr, eigenartig. Und sehr, sehr, sehr schön. Ich habe vorher nicht ansatzweise geahnt, wie sehr (ich habs ja zum Beispiel wirklich nicht so mit Babys und halte mich immer für so eine ganz Pragmatische, mir war ja nicht klar, wie peinlich oft ich vor Rührung heulen würde. Weil das Kind Rote Bete mag oder den Hund liebhat oder so. Oder schläft. Eine Mutter: Ein Mensch, der sich um das Wohlergehen eines kleinen Menschen kümmert. Fand ich früher so spießig. Wusste damals noch nicht, was das für eine höllisch wilde Angelegenheit ist. Meine Mutter sagt oft: Das größte Abenteuer, auf das man sich auf dieser ganzen weiten Welt überhaupt einlassen kann.

    Liebe Grüße
    Maike

  3. Unsere (damals ganz kleinen) Kinder haben, wenn sie von mir sprachen, immer nur „Svea“ gesagt, was viele Erwachsene befremdlich fanden (vor allem die, die meinen Vornamen nicht kannten und eventuell gar nicht wussten (Franzosen halt), dass „Svea“ ein Vorname ist). War immer sehr lustig.
    Liebe Samstagsgrüße in die Ferne!

  4. MUTTER. Das war wohl als Aufwertung gemeint. Mädchen sind Prinzessinnen, Mütter Königinnen… Und Königinnen machen so etwas nicht. Díe finden keinen dummen Mädchen-Schnickschnack cool… , Jungs natürlich auch nicht. In seinen Augen warst Du wohl sehr perfekt und so cool wie Jungs und Mamas und Königinnen nun einmal sind…

  5. DANKE! Für alle Mädchen, die auf einmal Mutter sind, von ihren Jungs, ihren Kindern. Und zugleich…
    Alle Kraft und Zartheit für dich, euch, weiterhin!

…. ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s