2. November

zu früh gekommen…

nach einer halben Stunde auf dem Platz, ist nur eine nass geschwitzt: ich.
im Ansatz erkennbar: die Tendenz zum Abwärts auch im Trab.
Gleichschritt.
Stillstehen in der Pfütze, während im Hintergrund der ICE vorbeizischt.
ein Quatschkopf, immer noch!

Ein kleines Viento-Sammelsurium der letzten Wochen.
Wir arbeiten täglich fleissig, und er ist ein guter Schüler.
Nächstes Jahr um diese Zeit werde ich ihn schon reiten. (unglaublich!)
Dank Nils hat er übrigens einen zweiten Rufnamen: Toto.

11 Kommentare zu „2. November“

  1. Das sieht mir aber eher nach:“ Boah ey, ich hab kein Bock hier im Kreis rumzulaufen.“ aus, statt vorwärts, abwärts.

    LG Doris
    die beruhigt ist, das andere Schimmel auch nicht aussehen wie aus dem Ei gepellt.

  2. Was für ein Hübscher! Nur wie mir scheint nicht ganz einfach sauberzuhalten, besonders im matschigen Herbst!
    Freue mich schön auf graziöse Pirouetten, Courbetten und Kapriolen. Ach nee, ist ja kein Lipizzaner! ;o)

  3. Mmmh. Stimmt schon, aber die Betonung liegt ja auch auf Tendenz… Ich bin schon glücklich, dass man hier den Unterhals nicht sieht. Wir nähern uns dem VorwärtsAbwärts freiwillig, Schritt für Schritt durch Übung und Gymnastizieren an, ohne Hilfszügelzeug. Das es noch nicht perfekt ist, ist mir klar, aber die Richtung hat er durchaus gefunden und auch schon festgestellt, dass es angenehm ist, wenn man sich dehnt und den Rücken hergibt. Ist nicht so leicht, während des Longierend Fotos zu machen, in Bewegung sieht es besser aus, echt! Und – „Bock“ hat er durchaus, er ist ein eifriger und freudig mitarbeitender kleiner Kerl.
    Liebe Grüsse!

  4. Ich weiß, ich wollte Euch auch absolut nicht kritisieren, es sollte nur ein Spaß sein. Ich kenne diese Art der Ausbildung und halte sie für die pferdegerechteste und beste überhaupt und habe eine ähnliche bei der Ausbildung mehrerer Pferde selbst angewendet ( 'ne Mischung aus Linda Tellington Jones und Sadko Solinski). Ich weiß was es für ein mühevoller, zeitintensiver Weg ist, der eigentlich nie zuende geht, sich aber lohnt, auch wenns mit dem vorwärts abwärts und dem „hergeben“ dauert. Mir ist schon klar, dass das eine stehende Momentaufnahme ist, die die wirkliche Situation nur sehr, sehr bedingt darstellt.

    Viele Grüsse Doris

    P.S. Herzlichen Glückwunsch.

…. ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s