12. August

Be- und Er-kenntnisse.
Geheime Vorzeichnungen,
Einblicke in rudimentäre Storyboardskizzen,
Bilder von meterhohen Papierstapeln.
Kleine Anekdoten, Geschichten, merkwürdige Schnipsel und Auszüge
aus mehr oder weniger verzweifelten – Schrägstrich – euphorischen Mails,
die ich verfasst habe während der ganzen Zeit.
Eventuell wiederhole ich mich bei einigen Sachen,
hatte es vielleicht schon mal irgendwo gepostet,
seht es mir nach.
Ehrlich gesagt, musste ich gerade erstmal selber recherchieren,
was ich eigentlich die ganzen letzten dreieinhalb Jahre gemacht habe.
Hier und bei Instagram also ab jetzt: Alles über das Buch NILS.

Falls ihr Fragen habt- oder euch irgendwas besonders interessiert- schreibt es mir in die Kommentare!

 

Lampe1

4 Gedanken zu „12. August“

  1. Oh, da freue ich mich ja drauf.
    Warst du irgendwann in einem Mal- und Zeichentunnel? Das alles fliessend wurde Raum u Zeit?
    Wie fühlt es sich jetzt an?
    Kommst du zu ner Lesung nach Hamburg?

    Liebe Grüße

  2. Ich bin sehr gespannt und freue mich arg auf das Buch.
    Wie fühlt/e es sich an, dieses Buch, das ja schon für mich so besonders ist aus der Ferne, jedoch immer irgendwie im Herzen alles begleitend, nun fertig in den Händen zu halten. Die Zeit des Schaffens? Wenn alles an diesem Buch Eigenes ist (ich kann es gerade nicht anders ausdrücken)?
    Liebe Grüße, Martina
    PS: Als ich das Buch vorbestellte, meinte meine Buchhändlerin: „Die Autorin kenne ich gar nicht? – Ach, DIE Melanie Garanin!“

Kommentar verfassen