92/100

Amsel.jpg

Im Sommer 2016 wohnte eine Amsel bei uns im Garten, die pfiff,
wie wir noch nie eine Amsel haben pfeifen hören.
Fünf Töne,
die klangen irgendwie wie der Singsang,
wenn man sich versteckt und dann „Hierbinichdoch“ oder “Halloätschibätsch” flötet.
Wenn wir Besucher darauf aufmerksam machten, hörten die meisten sie komischerweise erstmal nicht.
Oder die Amsel schwieg.
Es war der Sommer, in dem wir oft gedankenverloren umherliefen.
Verloren umherliefen.
Gedanken verliefen.
Verlor man sich tief und tiefer, und ertönte die Melodie, machte sie einen lächeln.
Jaja… dachte man. Weiß ich doch.
Sie war nur in diesem einen Sommer da.
Aber die Töne werde ich nie vergessen.

Ein Gedanke zu „92/100“

  1. Wir hatten (haben?) einen Vogel in unseren Reihenhausgärten, der eine Tonabfolge gesungen hat, die wie „Gregory“ mit einem mittelhohen Gre, einem tiefen go und einem hohen y geklungen hat.
    Und einen, der einen gängigen Handyklingelton pfeift.

    Gefällt mir

…. ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s