7. August

Schritt – Atemzug – Besenstrich.
(Michael Ende aus Momo)

Ist nicht SO leicht, hier was zu schreiben.
Ich weiss, das hier inzwischen Milliarden Leute geguckt haben, 
Anteil nehmen, weinen, an uns denken 
und die ganze Zeit wissen wollen, wie es uns geht.

Ich mag die Geschichte von Beppo dem Strassenkehrer.
So ähnlich ist es bei uns.
Wir machen jetzt erstmal einen Schritt 
in den am kurzfristigsten geplanten Urlaub, den man sich vorstellen kann. 
Nehmen dort einen Atemzug und dann kommt der nächste Besenstrich.

Danke für die viele viele Post, die Karten, die Mails, die Briefe, die Gedanken.

Ganz ehrlich gesagt: Eigentlich ist es nicht auszuhalten.
Aber es muss ja.


18 Gedanken zu „7. August“

  1. Ich sende Dir Kraft und ganz viel Liebe!!!
    Ich zünde Dir eine Kerze in meiner lieblingskapelle an….
    Mir ist so schwer ums Herz.
    Es tut mir so unendlich leid.

    E.

  2. Das ist so treffend und wunderbar geschrieben, dass ich mich einfach an diese Worte anschließen möchte. Jeder einzelne Satz spricht mir aus der Seele.
    Ich denke täglich an euch und den kleinen Nils.

  3. Hallo! Nein, es ist kaum auszuhalten! Ich weis es, wir verloren letzten Herbst unser Baby kurz vor Ende der Schwangerschaft ganz plötzlich und ohne den Grund zu kennen. Wir kannten ihn nicht ao wie ihr. Wieviel größer muss Euer Schmerz sein. Ich bin fast verrückt geworden, hätten mich meine beiden anderen Kinder nicht gebraucht und dadurch zurück ins Leben befördert. Tut was Euch gut tut, nehmt Euch Zeit und lasst die Trauerwellen Euch mitnehmen. Es geht hoch und runter, aber sie werden ruhiger irgendwann später – jetzt veraucht erstmal den Kopf wieder zu finden, ihn dann über Wasser zu halten… das ist alles was ihr tun könnt. Das Leben ist da draußen und wartet auf Euch, später reicht. Mit tat neben vielen Gesprächen Sport gut und ein Instrument. Erstmal musste ich aber wieder zu mir finden, dann mussten wir als Paar unseren Weg mit den Kindern finden, durch die Trauer… ein langer Weg, ein harter, einer voller Verzweiflung, manchmal Angst, noch mehr zu verlieren. Heute kann ich sagen, dass ich das Leben anders wahr nehme, es ist nicht mehr schwarz weiß, es ist bunter und trauer de Menschen spüre ich schneller – ich habe dazugewonnen. Ich hätte gerne darauf verzichtet… ihr sicher auch. Doch es hilft nichts… leider… Vielleicht tut Euch in Kürze mal ein Urlaub gut, uns hat er ein halbes Jahr danach unendlich gut getan. Trotzdem werden wir keinen Ausflug in der nächsten Zeit machen ohne einen kleinen Stein für unseren Sohn zu suchen, der dann auf Grab gelegt wird, besonder Herzförmige Steine suchen wir. Redet und weint – jedes Wort möchte gesprochen werden, jede Träne geweint…
    alles, alles Liebe! Ihr seid nicht allein, verzweifelt nicht! Liebe Grüße Lolo

  4. Ein so schöner, trauriger, weiser Kommentar! Und jetzt, wo ich gerade Melanies Instagram-Bild vom wunderschönen Herz-Stein gesehen habe, den sie inder Toskana gefunden hat… kommt es mir noch ergreifender vor, dass du offenbar haargenau die Worte gefunden hast, die für Melanie bestimmt gewesen sein müssen… Fast mystisch, das. Auf jeden Fall aber wahnsinnig … gut einfach.

  5. Ich, ohne Instagram, lasse hier ein paar Wörtchen zurück für dich; so schöne Fotos von eurem Urlaub! Alles wild und tief und voller Mystik und engem Familiengefühl. Ich mag es euch so gönnen, wenn es schöne Momente sind, die ihr teilt. Neben allem Grauen und Schwarzen, das euch vielleicht immer wieder einholt… Ich denke an euch. Alle. Immer wieder.

Kommentar verfassen