7. Februar

Die Flocken fielen heute nicht nur vom Himmel runter, sie fielen auch wieder rauf.

Flogen kreuz und quer, landeten kaum am Boden.

Die Rotze gefror noch nicht in der Nase, aber die Kälte biss ins Gesicht mit all seinen kleinen spitzen Frostzähnchen.

12. Januar

Gut ins Jahr gestartet mit den ersten Zwölf.
Ja, wir haben es gut gerade.
Ich weiß das und bin froh drum und dankbar.
Ansonsten seht selbst.
Mehr Zwölfer gibt es wie immer bei Caro von DraussennurKännchen!
Danke fürs Gucken und: Bleibt tapfer.

12. Dezember 2020

Ich hatte es bei der Lesung in Stuttgart versprochen, nicht vergessen und dann aber doch ziemlich viel Anlauf nehmen müssen… (zwei Monate…)…endlich mal wieder die Zwölf des Tages zu zeichnen.
Bittegerne!
Ein Samstag, der weniger der Arbeit, eher dem Rest gewidmet ist.
Ich bereue, der Tante ohne Maske nix gesagt zu haben, bin zur Zeit eher die, die sich an einer Glitzermaske freut. Kräftehaushaltungsmodus.
Habt einen schönen Abend und Danke fürs Gucken.
Mehr Zwölfer wie immer bei Caro von DraussennurKännchen.

8. Dezember

Am Sonntag, den 13. Dezember ist wie in jedem Jahr das Worldwide Candle Lighting .
(Ich hatte hier und hier und hier schon mal ein paar Kerzen zu dem Anlass angezündet.)

An diesem Abend um 19:00 Uhr stellen überall auf der Welt Menschen Kerzen ins Fenster, für alle Kinder, die gestorben sind.

Die letzten Jahre habe ich zu einem Kerzentiertreffen bei Instagram eingeladen, unter dem Hashtag #kerzentiertreffen2017 und #kerzentiertreffen2018 und #kerzentiertreffen2019 haben ziemlich viele Menschen Sonntags Fotos von ihrem eigenen oder ihrem liebsten Kerzentier  gepostet.
Ich finde, in diesem Jahr könnten es NOCH mehr werden.
Damit ihr aus dem Vollen schöpfen könnt, findet ihr unten den Link zu einem Dropboxordner.
(der hoffentlich funktioniert).

Da sind alle dreihundertfünfundsechzig Kerzentiere zu sehen und ihr dürft euch,
sovieleihrwollt herunterladen und ausdrucken. (Zum an die Wand hängen, verschenken, liebhaben.)
Geschenk zu diesem Anlass.
Wer mag, kann es auf Instagram oder seinem Blog oder bei facebook posten, gern mit Verlinkung zu mir.
Ganz einfach. Und ruhig fleissig weitersagen.

Bitte beachtet, dass ihr natürlich jetzt nicht dreihundert Stück für die komplette Kirchengemeinde ausdrucken solltet oder euren Firmenkalender 2021 damit gestaltet.
Mich dann vorher fragen, damit ich Nein sagen kann.

HIER ist der Dropbox-Ordner! ABER ERST AM SONNTAG POSTEN!

Dem aufmerksamen Kerzentierliebhaber ist natürlich nicht entgangen,
dass der Schimmel da oben NICHT eines der 365 Kerzentiere ist.
Er ist (mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit) das Covergirl des Buches, das ganz sicher nächstes Jahr erscheinen wird.

Bald mehr darüber, ganz bald!

25. November

Für die Zeitschrift myself habe ich eine Weihnachtskarte entworfen, die man sich ganz einfach und umsonst runterladen kann.

Hier.

Nett, was?

21. November

Am einundzwanzigsten November verkünde ich hier,
dass ab sofort mein Kalender Zweitausend-einundzwanzig für einundzwanzig Euro im Shop erhältlich ist.
So ein Zufall. Mit der 21, meine ich!

Ich hatte mir ursprünglich überlegt, nur Frauen, Dichterinnen und Lyrikerinnen mit ihren Gedichten zu illustrieren, Monat für Monat.

Musste dann aber feststellen, dass die, die altersmäßig in Frage kommen,
(Sie müssen siebzig Jahre tot sein, damit ich keinen Ärger kriege…)
nicht SO heiter schrieben, wie ich mir das gewünscht hätte.
Sollte doch das Heitere überwiegen, nicht verletzte Liebe, Schmerz und Tod dominieren.
Vielleicht habe ich auch nicht gut gesucht?
Aber dann war noch mein Freund Rilke traurig,
Ringelnatz hatte einfach das beste Gedicht vorgelegt für den Sommer und schwupp- Konzept konzeptlos.

Habe ich ihn jetzt nach meinem Aprilgedicht benannt:

Siemachtwassiewill-Kalender.
Mit von allem was, bunt gemischt, ohne Plan, ohne Linie, ohne nix.
Wir nehmen das Jahr sowieso, wie es kommt.

Auf in die EINUNDZWANZIG.

 

 

14. November

 

Letztens dachte ich mal drüber nach, wie oft wir gesagt kriegen,
das wir echt stark sind.
„Du bist so stark.“
Ich höre das nicht ungern, nein!
Stark ist ein super Wort und ich finde mich selbst oft richtig stark.
(Dann, wenn ich mich von außen betrachte, mit Erstaunen)
Aber auch letztens, da dachte ich:
„Hart“ trifft es manchmal eher.
Sieht stark aus, ist aber nicht unzerbrechlich,
undurchdringlich und was innen ist, kann niemand wissen.
Meist Hohlnis, hehe.

 

 

11. November

Als ich dieses kurze Gedicht von Ilse Aichinger las, musste ich sofort an den Gesichtsausdruck von Martin denken, wenn er das hört.