10. April

saluki.jpg

Ich wollte eigentlich die hübschen Frühlingsblümchen zeichnen, die jetzt auch waagerecht aus der Erde wachsen. Alle paar Meter dort, wo die Bäume umgefallen sind, und mit ihren Wurzeln den Boden um 90 Grad gedreht haben.  Ist kompliziert zu erklären und langweilig zu zeichnen.

Deshalb Hunde mit langen Hälsen.

9. April

Flokatimaus.jpg

100 Tiere aus meinem Leben.

Ich habe bei Instagram der Versuchung dieser 100dayproject-Sache nicht wiederstehen können.
Weil es toll ist, sich selber zu stressen mit Verpflichtungszeichnungen, die man auch einfach lassen hätte können wollen.
Weil sie einen dazu bringen, das Gehirn zu bewegen, in Gegenden, die man sonst nicht so betritt. Und ein bisschen Zwang (bei mir) häufig perfekt ist, um die Mühle der pennenden Kreativität in Gang zu kriegen.
Hundert Tage sind lang.
Aber als mir im Urlaub dieses Thema einfiel, wusste ich: Da könnte ich auch 300 Tiere zeichnen und die Geschichten dazu erzählen.
Bin bei Nummer sieben und liste sie nicht chronologisch auf.
Einfach so, wie ich will. Oh, ich freue mich richtig drauf!

Ihr als treue Blogleser bekommt da oben „Den Blick hinter die Kulissen“. In das Buch zeichne ich alle rein. Zeigen tue ich sie aber vor allem bei Instagram. So ist das eben heutzutage.

29. März

 

neugeborenerNils

 

Wie schön, dass du geboren warst.

Heute vor sechs Jahren war ich zu feige für eine Geburt ohne PDA. Ich dachte, ich schaffe das nicht noch ein viertes Mal, diese Schmerzen, diese Qual und Anstrengung. Ich habe die Hebamme gnadenlos angejammert, mir eine setzen zu lassen. Eine komische Geburt, sie passierte irgendwie und zum Schluß tat sie so weh, wie sie musste.

Dann war der Geburtsraum plötzlich voll mit uns Eltern und ihm, meine Mama war da und brachte alle Geschwister ins Krankenhaus.
Die Sonne stand schon tief und erleuchtete das Zimmer ganz sanft. Es war warm und still und ganz ganz besonders.
Einer der schönsten Momente in meinem Leben, vor sechs Jahren.

Heute hätte ich den Schmerz genommen. Hundertausendfach.
Würde er ihn mir zurückbringen.

(Ab und zu darf man hätte und würde sagen, zum Beispiel an Geburtstagen)