1. September

Kotzbrockenkleid

Der Erste des Monats, mit dem superguten Vorsatz, wieder jeden Tag eine Zeichnung zu posten.

Es war schon gestern, als ich so mit den Hunden lief und mir diese Gedanken über die Eicheln machte. Ich machte mir auch Gedanken über mich und das Durcheinander in meinem Gehirn, welches in vielen Momenten nicht viel grösser zu sein scheint, als das meiner kleinen Naturzwillinge.
Ich dachte, ob mein Denken eventuell durch die vielen Durchfahrt-Verboten, Bitte-Nicht-Betreten, Achtung-Abgrund oder Vorsicht-Keine-Wende-Möglichkeit- Schilder,
die Teile meiner Gehirnwürste markieren und absperren,
vor allem den Erinnerungsabschnitt, den Traurig-Sektor und den Wutabschnitt,
vielleicht ein klitzekleines bisschen eingeschränkt sein könnte.
Und meine mal da gewesenen Hirn-Ressourcen deshalb auf ein Minimum geschrumpft sind.
Ziemlich viel gedacht für ein Eichel-Hirn.

Hab jetzt schon Kopfmuskelkater.

Ach ja: Rechts ist jetzt so ne Suchfunktion eingebaut. Wenn man sich also  fragt, was das  mit den Kotzbrocken noch mal auf sich hatte, kann man „Kotzbrocken“ eintippen, und kommt- tattaaa! zum entsprechenden Post. Sehr praktisch. Und purer Eigennutz.
Unter Arschloch gibts nichts, habe ich schon probiert. Komisch aber. Ist so.

2. Juni

Wie mich mein Kleid an das ausstehende Plakat erinnerte.
(ihr erinnert euch dunkel)
Ich popele da schon ewig dran rum, (Popel… auch hübsch passend.)
… also immer mit Pausen natürlich.
So sehen sie schon mal alle zusammen aus, die Süssen.
Aber ich kriege keine vernünftige Beschriftung plus guter Anordnung
plus sinniger Grössenverhältnisse hin.
Immer spielt sich wer in den Vordergrund.
Ob ich einfach unten so eine Art Legende mache?