5. Dezember

Heute bringe ich dir eine Blume mit Geschichte.
Ich musste einfach kurz parken und aussteigen und rüber gehen zu dem Garten,
in dem immer noch unzählige gelbe Astern blühen.
Eine alte Dame band gerade eine Dahlie fest, die der Sturm umgeweht hatte.
Ich sprach sie an und bewunderte ihren gelb leuchtenden Garten.
Wie sie sich freute.
Und dann brach sie die Dahlie ab und reichte sie mir über den Zaun.
„Vom Sommer, eine Erinnerung“, sagte sie.
Hier. Für dich.
Schon die zweite Blume, die mir am Gartenzaun geschenkt wurde.
Weisst du noch, die Sonnenblume?
Als ob die Menschen spüren, wie sehr ich die Blumen brauche.
Oder flüsterst du es ihnen zu?
Ist das so?
Ich liebe dich so sehr.

(vom 20. November, gefunden heute, auf der Suche nach einem Text, der tröstet)

7. Juli

Am frühen Morgen des 5. Juli ist Nils ganz unerwartet,
schnell, friedlich und ohne Schmerzen
in unseren Armen für immer eingeschlafen.

Weint mit uns.
Trauert.
Er bleibt.
Für immer.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost,
was kommen mag.
Er ist mit uns am Abend und am Morgen.
Und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

22. Oktober

Klar machen wir in den Herbstferien klassische Bastelsachen.
Zwischen sehr-nass-kaltem Hundepferdekinderkombinationsspaziergang
und Tiefkühlpizzaverköstigung vor Mittagsschlafpause und Digitalgestattetzeitzone.
Nackte Igel von Julius, Blätter längst gesammelt von Nils und alles andere von mir.
Der Blattfuchs.
Passt zum Mustermittwoch von Frau Müllerin.