6. März

40843

 

Ist schon längst erschienen, dieses Buch, für das ich letztes Jahr die Illustrationen gemacht habe.
Letztes Jahr, als ich eigentlich NICHTS nebenher zeichnen sollte durfte konnte wollte.

VoratzNachsatzprobe1a

Einzig eine der nettesten Lektorinnen,
(ich kenne übbrigens inzwischen schon drei netteste Lektorinnen der Welt)
ein Mini-Motivationsloch, zu der Zeit, als die Anfrage kam und die Geschichte selber, hatten mich dazu bewogen, eine kleine Ausnahme zu machen. Was gut war.

Eine sehr verrückte Geschichte.
Von einem „meschuggenen“ Haus. Mehr verrate ich nicht.

Ich hoffe sehr auf eine der Lesungen von Jens Steiner hier in der Gegend,
die sollen  nämlich legendär lustig sein.

Vorher die Kaufempfehlung! In eurer Buchhandlung, oder hier.

Ich verlose ein Buch mit dieser Widmung drin, wo mir mein Arm traumhaft anatomisch korrekt aus dem Hals wächst und dein Wunschname eingetragen wird, unter allen Kommentaren, die bis zum 13. 3. 2020 hier eintrudeln. Viel Glück!

Widmungmeschugge

 

 

83 Gedanken zu „6. März“

  1. Liebe Melanie,
    Ja, da auch ich hinter der vorgehaltenen Hand immer wieder „ meschugge“ gerufen werde, versuche ich hiermit mein Glück.
    Vielen Dank.

  2. Oh ja, das wäe so schön, da möchte ich gerne gewinnen. So schöne Zeichnungen kann man dieser Tage gut gebrauchen.
    Lieben Gruß Jutta

  3. Hi Melanie,
    anscheinend wieder ein wunderbar schönes Werk von Dir, ich bin neugierig auf den Inhalt – meine Mädels würden sich sehr freuen. Wir haben auch ein meschuggenes Haus, vielleicht finden sich Gemeinsamkeiten. ;-)
    Schönes Wochenende, Daniela

Kommentar verfassen