2. September

Toskana.
Mittwochs überlegt, doch noch in den Urlaub zu fahren.
Zum grossen Glück unfassbar nette Haus-und Tiersitterinnen von heute auf morgen gefunden.
Freitag abends die letzte Buchung über Airbnb getätigt.
Samstag losgefahren.
Über Florenz, dann in die Maremma und an die Küste der südlichen Toskana.
Julius, Greta, Artur, Arturs Freundin, wir beide und Nils natürlich.
( ja, tote Kinder verreisen mit)
Zwei volle Wochen.
Es war so gut. Wir waren dem Himmel so nah. Und uns.
Abenteuer, Wildnis, Sonne, Trauer, Meer, Gewitter, Steine, viel Wein, Freude, Spass, Tränen, Sternschnuppen, Kirchen, Berge, Himmel, Wolken, Lachen, Liebe.
Nach Italien wollten wir eigentlich nie.
Ich könnte sofort wieder los.

Foto: von Greta

14 Gedanken zu „2. September“

  1. Wie schön, dass ihr die zwei Wochen so genießen konntet! Jetzt seid ihr vielleicht ein klitzekleines bisschen besser vor dem Alltag und der dunklen Jahreszeit gewappnet.
    Wenn wir das nächste Mal mit unseren kleinen Kindern weit reisen und sie anfangen ungeduldig zu werden, werde ich versuchen das dankbar zu hören. Du hast es auf eurer Reise mit Sicherheit schmerzlichst vermisst.
    Herzliche Grüße,
    Kathrin

  2. Nach 15 Jahren ohne Paula kann ich nur sagen: Es wird nie „wieder gut“, aber es wird „anders gut“! Jeden Tag ein bisschen mehr. Viel Kraft wünsche ich Euch!
    Jorin

  3. Wir waren nach dem Tod von Alexej in den Bergen. Wir flüchteten in irgendeinerweise und diese Flucht tat uns gut. Auch heute noch, wenns ganz schlimm wird, flüchten wir, manchmal nur Tage… Ich hoffe ihr findet auch eure Fluchten, um dem unerträglichen manchmal ein wenig zu entkommen.
    Liebe Grüsse
    Margot

  4. so intensive Bilder und Worte!!! wie schön dass ihr losgefahren seid, all das miteinander gefühlt habt! So eine starke Liebe liegt über allem.
    Greta, welch berührendes Foto. Du bist toll, ihr alle!
    herzlich,
    Silke

  5. Liebe Melanie!

    Erst heute lese ich hier eure Geschichte, euren Abschied von Nils und von eurer ungeheuren Kraft. Es tut mir so leid, es schmerzt auch hier unglaublich. Und doch spricht so viel Zuversicht aus deinen Texten und vor allem aus deinen Bildern, es ist so schön, dass ihr euch habt, dass Nils euch hat!

    Seid gedrückt.

  6. Abstand und Nähe liegen so dicht beieinander. Wie gut, dass Ihr gefahren seid (und alles so kurzfristig noch soo gut geklappt hat)! Und natürlich war Nils mit, ist er immer.
    Gretas Foto. Verrückt, wie ein Profil perdu eine Stimmung so gut widerspiegeln kann.
    Arturs Metamorphose ist irgendwie komplett an mir vorbei gegangen: gerade noch am Plötzen zeichnen und jetzt aufeinmal schwerverliebt und so erwachsen!

    Danke für die vielen Fotos. Ich glaube, wir müssen demnächst auch mal in die Toskana. Stachelschweine suchen und noch viel mehr.
    Liebe Grüße, Miriam

Kommentar verfassen