30. Mai

Nils hat Leukämie.
Eine von der Sorte, die gut zu behandeln ist,
aber trotzdem ist so eine Behandlung natürlich kein Sonntagsspaziergang.
Wir sind jetzt eine Weile im Krankenhaus und dann wieder zuhause mit Tagesterminen dort,
dann mal wieder drin, so ganz habe ich den Plan nicht im Kopf,
aber es gibt einen Plan.
Der ihn wieder gesund machen wird.
Er ist gerade sehr fröhlich, sehr stark und sehr gross.
Vielleicht finde ich einen Weg, euch auf dem Laufenden zu halten,
vielleicht auch nicht.
Ich will es gerne versuchen, denn eigentlich möchte ich die Zeit, die auf uns zukommt,
gerne festhalten in Bildern, aber das ist SO schwer.
Vielleicht, weil die lustigen und schönen Situationen trotzdem eigentlich scheisse sind.
Und ich die Scheiss-Situationen nicht zeichnen kann, weil es nicht geht.
Mein Kind demnächst ohne Haare zeichnen? Wie soll ich das bitte machen?
Ich kann es mir heute nicht vorstellen.
Vielleicht dann.
Bis bald!

35 Gedanken zu „30. Mai“

  1. wir begleiten seit zwei Jahren Freunde mit deren Tochter auf diesem Weg. Es gibt dabei zu viele traurige Tage aber eben auch besonderes schöne und um so kostbarere. Sie sagen selber, es ist nicht alles schlecht, was sie auf diesem Weg erleben mussten. Alle guten Wünsche für Nils und Euch.

  2. Liebe Melanie, ihr schafft das! Es wird viel Kraft kosten und es wird dauern. Aber ihr schafft das! Du bist so ein positiver Mensch, der jeder miesen Situation noch etwas Lustiges abgewinnen kann. Das wird Nils, dir und restlichen Garanin-Gang helfen. Ich freue mich auf deine Zeichnungen von einem Nils mit nachwachsenden Haaren, schwer bewaffnet und hoch zu Ross auf der Rehwiese. Ich schicke euch ganz viel positive Gedanken nach Berlin. Liebe Grüße Stephanie

  3. ich wünsch Euch alles, alles Gute und genug Menschen um Euch herum, die sich trauen, mit Euch zu lachen, wenn es passt. Viel Kraftund Zuversicht und Mut für Euch – und danke für den post heute, hatte mich gerade gefragt, wie es mit Nils weiter geht

  4. Ich habe vor zwei Jahren am Rande mitbekommen, dass ein Kindergartenmädchen an Leukämie erkrankt ist. Ein total vitales, lebendiges Kind, eigentlich eine kleine Ronja Räubertochter. Hatte die Kleine dann nochmal gesehen, mit Kopftuch und Mundschutz und dann ganz lange Zeit nicht mehr, weil ich vorrübergehend kein Kindergartenkind mehr hatte. Doch jetzt geht mein jüngster Sohn auch wieder dorthin und die Räubertochter springt wieder durch den Kindergarten als wäre nie etwas gewesen!

    Alles Gute Euch, ihr schafft das!

  5. Liebe Melanie Garanin! In unserer nächsten Nachbarschaft bekam
    die kleine Charlotte vor etwa zwei Jahren die gleiche Diagnose wie
    Nils. Inzwischen werden die Abstände für Untersuchungen immer
    größer. Wie gut es Charlotte geht, sieht und hört die Nachbarschaft.
    Wir sehen und hören es mit Freude. Sie wird jetzt für die Schule an-
    gemeldet,da sie sechs wird. Was Ch. kann, kann Nils bestimmt. M.

    gemeldet,da Charlotte sechs wird. Was Ch.kann, kann Nils bestimmt! M. Bottrop
    gemeldet,da sie sechs wird.

  6. Liebe Melanie,
    ich hoffe, ihr könnt jeden Tag daran denken und darauf hoffen, womit du mir eine Freude gemacht hast: „Von guten Mächten treu und still geborgen…“ :)
    Die besten Wünsche vom Schloss,
    Tanja

  7. Es ist scheisse! Aber du wirst Nils haarlos zeichnen können, als Zeitdokument, wie ihr die Krankheit (das böse L.Wort kommt mir nicht über die Lippen) besiegt habt. Ich habe bei deinen Blogbeiträgen schon paarmal darüber nachgedacht, wie es Nils wohl geht und insgeheim gehofft, dass es wie durch ein Wunder von alleine geheilt ist. Ich bin dabei, um mit euch die Scheisse gedanklich zu bekämpfen, seid stark!
    Lg Carmen

  8. Ohje…gerade erst gelesen…Ich wünsche ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen…Ich habe zwei Jahre auf einer Kinderonkologie gearbeitet…weiß, was dein kleiner Mann durchstehen muss…Ich drücke die Daumen…LG Lotta.

Kommentar verfassen